SPECTROBLUE

SPECTROBLUE Q&A

Ist das Design des OPI-Luftsystems identisch mit dem vorheriger SPECTROBLUE EOP?

Das System wurde weiter verbessert, beispielsweise besteht der Sampler, inklusive der Halterung, nun aus massivem Nickel. In der vorherigen Generation kam eine nickelbeschichtete Messinglegierung zum Einsatz.

Ist es möglich, simultane Messungen bei radialer und axialer Plasmabetrachtung durchzuführen?

Ja, das ist möglich, allerdings ist dies mit Kompromissen verbunden. Für den jeweiligen Betrachtungsmodus steht lediglich ein Teilbereich des Spektrums zur Verfügung (axial < 400 nm, radial > 400 nm). Auch verliert man die Transparenz für Wellenlängen < 185 nm, womit beispielweise die empfindlichen Emissionslinien für S, P, Hg, Al und Pb nicht mehr messbar sind. Generell verliert man bei dieser Technik, bei der ein Interferenzfilter zum Einsatz kommt, ca. Faktor 3 bis 5 an Empfindlichkeit, wodurch der eigentliche Vorteil der axialen Betrachtung faktisch nicht mehr vorhanden ist.

Lässt sich das luftgekühlte OPI auch in ein herkömmliches ICP-OES einbauen? Ich habe bereits ein Kühlsystem in meinem ICP-OES – ist es möglich, das System auszutauschen?

Nein, das System ist ausschließlich für das entsprechende SPECTRO ICP-OES-System verwendbar.

Wie kann ich das Gerät mit einem Fließinjektionsprobeneintrag nutzen?

Hierzu kann der transiente Messmodus verwendet werden.

Broschüre

Die kompakte ICP-OES-Lösung, die die Routine-Laboranalyse auf ein neues Leistungsniveau hebt.